Passeig de Pasqua

[youtube LPw5B-ag09A]

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.

Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.

Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht,
Sind sie alle ans Licht gebracht.

Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.

Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.

El toc de vida de la primavera
ja desglaça el torrent i els xaragalls;
hi ha esperances joioses en el verd de les valls.

El vell hivern fugí; s’ha redossat
aspra muntanya endins, i només resta
dels seus temperis migrat
solatge blanc que, a ratlles, empolsina la gespa.

El sol, cansat del color blanc, escampa
damunt formes naixents la toia dels colors,
i, a falla de les flors, les messes llampa
amb els grapats de gent endiumenjada.

Mira allà baix. Pel trau fosc del portal
s’empeny ençà la gran gentada,
s’escampa, puja, vol el sol.

Celebren la Resurrecció.
Ells també ressusciten, delerosos,
del baf de les cofurnes, des oiosos
lligams dels seus oficis, de l’estretor del call,
del sostre aclofador, de la nit pietosa
de les esglésies… Volen llum.

En devessall –mira-te’ls– glatidora s’esbocina
la munió pels camps i pels jardins,
i s’esvalota el riu d’alegres barques, fins
a cuidar enfonsar-se de plenes.

Allà on fina la mirada, verolen els colors
dels vestits, cims amunt. Ja sento les remors
del llogarret. Aquí és el paradís
del poble. Grans i xics criden sa joia.
Aquí em conec un home, i me’n tinc per feliç.

 

Der Osterspaziergang – Passeig de Pasqua, de Johann Wolfgang von Goethe a Faust, llibre primer. Versió catalana de Josep Lleonart.
Teatralització de la Deutsches Schauspielhaus Hamburg, 1960, amb Will Quadflieg en el paper de Faust.

Etiquetes , ,

Comenta

*

(*) Camps obligatoris

L'enviament de comentaris implica l'acceptació de les normes d'ús